Klavierunterricht für Anfänger – wie starte ich richtig?

Du träumst schon länger davon das Klavier- und Keyboardspielen zu erlernen? Du bist Anfänger und bist unsicher welche Art Klavierunterricht für dich der richtige ist? Musik ist deine Leidenschaft und du bist dir sicher, dass die Welt der Tasteninstrumente genau die deine ist? Wunderbar – dann ist dieser Artikel genau richtig für dich! Hier erfährst du die wichtigsten Schritte zum Start ins Klavier- und Keyboardspiel.

Was will ich? – Welche Ziele verfolge ich und warum?

Klavierspielen lernt man nicht einfach so. Es gibt immer einen Grund, warum man sich für ein Tasteninstrument entscheidet. Diesen Grund gilt es herauszufinden. Jeder Schüler und jede Schülerin ist anderes und hat unterschiedliche Interessen und Ziele. Hast du dir darüber schonmal Gedanken gemacht? Denn die Art und Weise wie man Klavierspielen möchte und welche Art Musik man spielen möchte hat großen Einfluss darauf, wie wie man als Anfänger mit dem Klavierunterricht starten sollte. Hier habe ich ein paar Punkte für dich zusammengefasst.

Ich spiele für mich zu Hause

Du verfolgst das Ziel für dich alleine Musik zu machen und auf deinem eigenen Klavier zuhause zu spielen. Du möchtest zuhause im stillen Kämmerlein für dich spielen, weil dir dieses Instrument einfach richtig gut gefällt und du selbst Freude empfindest wenn du es hörst. Du möchtest dich an dein Instrument sitzen können, ein Buch aufschlagen und einfach drauflos spielen. Vielleicht träumst du auch davon das Klavierspielen als Entspannungsritual nach der Arbeit für dich zu etablieren. Du kannst das Musikmachen dazu nützen deine Akkus wieder aufzuladen. Natürlich muss man aber auch Üben.

Ich spiele für meine Freunde

Du hast vielleicht das Ziel für deine Freunde bei der nächsten Geburtstagsparty am Klavier- bzw. Keyboard zu spielen? Das ist doch ein wunderbares Ziel wie ich finde. Noch dazu kannst du deinen Lieben damit eine Freude bereiten oder bestenfalls sie sogar dazu motivieren bei dem einen oder anderen Song auch mitzusingen. Du sitzt am Instrument und bist der Entertainer deiner Partygäste. Wenn du dich in dieser Rolle wiederfindest, dann wäre es sogar von Vorteil dich mehr auf das Keyboard zu fokussieren. Vielleicht möchtest du dich auch mit Hilfe einer sogenannten „Begleitautomatik“ beim Singen begleiten. Dann macht es Sinn, wenn du das Begleiten ganz gut kannst und weist wie man mit Akkorden umgeht.

Ich spiele im Konzertsaal

Vielleicht träumst du auch davon vor großen Publikum auf einem wunderschönen Flügel zu spielen? Du gibst alleine ein Konzert oder spielst gemeinsam mit einem Orchester – auch das ist möglich. Dann bewegst du dich höchstwahrscheinlich auf klassischem Terrain und es macht Sinn von der Pieke auf das Klavierspielen zu lernen. Am besten startest du bei einem Klavierlehrer in einer Musikschule. Egal ob du danach in einem klassischen Orchester oder in einer Big Band spielen willst – du musst dein Instrument zuerst einmal so richtig beherrschen und auch hier kontinuierlich Üben um dieses Ziel zu erreichen.

Ich spiele in einer Band

Es macht natürlich immer Sinn das Instrument Klavier bzw. Keyboard zuerst einmal richtig zu lernen. Wenn du aber gleich mal in einer Band spielen willst, dann macht es Sinn sich auf das Begleiten und auf das Spielen nach Akkordsymbolen zu spezialisieren. Das heißt du kannst dir dann auch gleich ein Keyboard besorgen, denn in einer Band da arbeitest du die meiste Zeit mit vielen verschiedenen Sounds. Dazu brauchst du auch ein Instrument, dass diese Sounds auch hat. Hier gibt es auch die verschiedensten Modelle.

Ich begleite eine Sängerin

Du begleitest eine Sängerin oder einen Sänger mit deinem Instrument. Zum Beispiel spielst du bei Taufen, Hochzeiten oder anderen Anlässen. Hierbei spielst du meist Coversongs und begleitest auf einem E-Piano oder Keyboard. Wenn du davon trämst sollte dir ebenfalls das Begleiten nach Akkordsymbolen geläufig sein.

Die Wahl des passenden Instruments

Das Klavier

Ein Tasteninstrument mit Hammermechanik ist das Klavier oder Piano. Der Ton wird mechanisch erzeugt indem kleine Hämmerchen die gespannten Saiten im Klavier anschlagen. Eine weitere Bauform dieses Tasteninstruments ist der Flügel. Der Resonanzboden liegt dabei waagrecht auf drei Beinen. Stainway oder Yamaha Flügel sind heute jedermann ein Begriff. Diese beiden Firmen fertigen Klaviere und Flügel auf höchstem Niveau. Natürlich macht sich solch ein wunderschönes Instrument unglaublich gut im eigenen Wohnzimmer. Dafür musst du allerdings auch etwas tiefer ins Geldbörserl greifen wenn du ein richtig gutes Instrument haben willst.

Das Keyboard

Wer es liebt mit den verschiedensten Sounds zu experimentieren, für den ist das Keyboard die richtige Wahl. Es besitzt eine Klaviatur ohne gewichtete Tasten, dass heißt die Tasten sind leicht zu drücken. Es ist allerdings möglich verschiedene Fußpedale ähnlich dem Klavier anzuschließen um verschiedene Sounds und Klangspektren zu erreichen. Wenn du anstrebst Teil einer Band zu werden, dann kommst du kaum an diesem Instrument vorbei. Hier gibt es die verschiedensten Modelle von unterschiedlichen Herstellern. Je nachdem wo du das Instrument einsetzen willst, ob auf der Bühne, Zuhause, im Studio oder bei Auftritten, hier gibt es eine große Auswahl. Preislich starten die günstigen Modelle bereits bei 300-400€. Nach oben hin gibt es kaum Grenzen.

Das E-Piano

Wenn du in einer Wohnung wohnst und es ein Problem für dich darstellt auf einem echten Klavier zu spielen, dann ist das E-Piano das richtige Tasteninstrument für dich. Es hat viele Vorteile. Zum Beispiel hat es nur wenige Kilo und du kannst es besser von A nach B befördern. Das heißt wenn du es auch verstauen möchtest, dann ist das mit einem E-Piano leichter möglich. Eberfalls hat es eingebaute Boxen und einen Lautstärkenregler, dass heißt du kannst die Lautstärke beliebig verändern und auch einen Kopfhörer anschließen wenn du das möchtest. Somit hast du auch in einer Wohnung niemals Probleme mit deinen Nachbarn. Es ist ein spannendes Instrument und quasi eine Mischung aus Klavier mit Keyboard. Du hast die gewichteten Tasten wie beim Klavier und eine kleine feine Soundauswahl ähnlich dem Keyboard. Es ist außerdem Möglich Pedale anzuschließen. Also ein Sustainpedal würde ich dir jedenfalls raten.

Die Orgel

Wer etwas außergewöhnliches sucht, der sollte sich die Orgel genauer ansehen. Auch hier besteht die Möglichkeit zuhause mit einer E-Orgel zu spielen. Für jene die auf einer Kirchenorgel spielen wollen ist das auch eine gute Möglichkeit um anzufangen. Ähnlich wie bei Keyboard hat die Orgel keine gewichtete Klaviatur. Das heißt die Tasten sind leicht zu drücken. Was an der Orgel so besonders ist sind die Fußpedale. Hier spielt man eine Melodie auch mit den Füßen. Das macht es zu einem der schwersten Tasteninstrumente. Wer glaubt man kann ausschließlich klassische Stücke auf einer Orgel spielen der irrt sich. Auf diesem Instrument kann man Stücke und Songs aus den verschiedensten Genres spielen. Von Rock, Pop bishin zu Schlager und Volksmusik. Viele E-Orgeln haben außerdem eine integrierte Begleitautomatik. So kann man auch ein Schlagzeug dazu schalten und dann mitspielen.

In diesem Video erkläre ich die wichtigsten Unterschiede zwischen Klavier, E-Piano und Keyboard:

Welche Art von Unterricht passt zu mir?

Wer am Beginn seiner Klavier- oder Keyboardkarriere steht der ist bestimmt auch auf der Suche nach der passenden Unterrichtsform. Hier gibt es die verschiedensten Möglichkeiten ein Tasteninstrument zu erlernen. Ganz egal wie viel Zeit, Geld und Motivation du hast – Lernen geht immer und überall. Hier eine Übersicht über die wichtigsten Arten von Klavierunterricht für Anfänger:

Unterricht an einer Musikschule

Viele wählen den klassischen Weg und gehen in die Musikschule im nächsten Ort um sich dort nach einem passenden Lehrer umzuschauen. Viele Musikschulen haben lange Wartelisten, weshalb man in diesem Mal bald dran sein sollte um dann zeitgerechte einen Platz zu ergattern. Hier zahlt man dann meistens einen Semesterbeitrag. Als Erwachsener fällt der etwas höher aus als für die Kinder. Hier lernt man häufig ausschließlich das Klavierspielen nach Noten. Das ist meistens so. Die Musiklehrer an der Musikschule arbeiten oft mit einem Buch und man lernt step by step die Welt der Noten kennen. Ein Nachteil ist, dass viele SchülerInnen gerne ihre Lieblingssongs lernen wollen und viele Lehrer zuallererst den Basics im Buch folgen. Man erlernt dann relativ spät erst ein paar Songs.

Unterricht beim Privatlehrer

Wenn man den richtigen Lehrer gefunden hat und dieser noch einen Platz frei hat dann geht’s auch schon los. Hier ist es natürlich wichtig, dass die Chemie zwischen dir und deinem Lehrer stimmt. Das spielt sowieso eine besonders große Rolle. Hier bist du zeitlich schon etwas flexibler. Viele Lehrer machen sich von Woche zu Woche die Stunden aus. Wenn du in einem zeitlich sehr flexiblen Beruf arbeitest ist das für dich sicherlich wichtig. Hier ist es dann auch nicht so ein großes Problem wenn du es zeitlich nicht immer regelmäßig schaffst. Regelmäßiger Unterricht ist für den Fortschritt aber sehr wichtig- das sei an dieser Stelle gesagt. Ebenso hast du hier keinerlei Druck irgendwo auftreten zu müssen. Das wollen viele Schüler nämlich nicht. Speziell am Anfang, wenn man noch besonders konzentriert ist. Ebenso ist der Privatlehrer eher in der Lage auf deine persönlichen musikalischen Wünsche einzugehen.

Onlineunterricht für Klavier / Keyboard

Mittlerweile funktioniert auch der Onlineunterricht hervorragend. Eigentlich ändert sich hier nicht besonders viel, außer das dein Lehrer nicht direkt neben dir sitzt. Aber es bringt einige Vorteile mit sich. Du kannst von zuhause aus auf deinem Instrument spielen und musst außerdem keine weite Strecke in die Musikschule oder zum Lehrer in kauf nehmen. Du spielst in deinem gewohnten Umfeld und das ist für viele Schüler sehr beruhigend. Lässt sich etwas schwerer erklären hilft man sich mit Videos oder fährt die Strecke zum Lehrer um vor Ort ein paar Dinge zu klären. Hier ist natürlich der zeitliche Faktor ein ganz wesentlicher. Egal wann, du kannst gleich und schnell eine Stunde vereinbaren und es ist egal wo du spielst. Du kannst rein theoretisch auch auf einem anderen Kontinent sein und Klavier lernen. Surf mal eine Runde durch das Internet. Auch hier gibt es viele verschiedene Lehrer die das bereits anbieten.

Klavier- oder Keyboard-Onlinekurs

Hier bist du völlig frei. Ganz egal wie alt du bist, wann du Unterricht nehmen willst, wo du lernen willst und in welchem Tempo. Hier bestimmst du deinen Fortschritt und teilst dir auch selbst die Zeit zum Lernen ein. Das ist für all jene super, die in einem sehr zeitintensiven Beruf stehen und keine fixen Arbeitszeiten haben, das Klavierspielen aber trotzdem lernen wollen. Du fühlst dich angesprochen, dann schau doch gerne auf meiner Homepage nach. Wenn du gerne das Begleiten am Klavier und Keyboard lernen möchtest, dann ist vielleicht mein Powerkurs „Begleiten am Klavier & Keyboard“ genau das richtige für dich. Das heißt wenn du den Traum hast dich beim Singen am Klavier oder Keyboard begleiten zu können. Auch dann wenn du vor hast früher oder später Teil einer Band zu werden kommst du am Begleiten nicht vorbei. Hier lernst du die Akkordsymbole kennen und richtig anwenden. Dann erfährst du auch was du rhythmisch mit den unterschiedlichen Akkorden machen kannst. Außerdem wirst du schneller Erfolgsergebnisse erzielen wenn du dich auf das Begleiten spezialisierst. Ein Onlinekurs schont außerdem die Geldtasche. Meistens zahlst du einmalig oder in monatlich einen Beitrag. Das ist immer noch weniger als du beim Privatlehrer oder in der Musikschule bezahlen würdest.

Wie finde ich den richtigen Lehrer?

Wie weißt du ob der die Lehrer(in) zu dir passt? Das ist ganz einfach. In erster Linie sollte er oder sie sympathisch sein. Das heißt die Chemie zwischen dir und deinem Lehrer sollte stimmen. Gerade als Anfänger kann man beim Klavierunterricht schnell die Lust an Klavierspielen verlieren wenn der Klavierlehrer nicht zu einem passt.
Ganz egal ob du online oder vor Ort lernst, schau dir vielleicht mal eine Stunde an um ein Gefühl für die Person zu bekommen. Schau vielleicht auch darauf, ob er sie sich für deine Träume, Ziele oder Wunschsongs interessiert. Du sollst motiviert sein und auch bleiben. Üben gehört trotzdem dazu, aber das sollte dann auf jedenfall Spaß machen und dich auch motivieren weiterzumachen. Dabei soll dich dein Lehrer unterstützen. Spür dich rein und überlege dir ob er sie so spielt wie es dir gefällt. Ob dir die Songs oder Stücke auch gefallen die er sie so spielt. Je nachdem welchen Input du bekommen willst. Am besten ist ein freundlicher aber konsequenter Lehrer, denn du sollst ja auch was lernen und nicht nur Geld ausgeben. ;)

In diesem Video erkläre ich dir wie du den für dich richtigen Klavierlehrer findest:

Wie kann ich mich motivieren?

Selbstmotivation ist beim Klavier- bzw. Keyboardlernen ganz wichtig. Sie wird dein ständiger Begleiter, denn ohne Übung kein Fortschritt. Oft hat man aber keine Lust sich an das Instrument zu setzten, dann macht es Sinn ein paar Tricks zu wissen die einem weiterhelfen. Belohne dich für kleine Ziele. Wenn du etwas geübt hast und du stolz auf das Ergebnis bist, dann belohne dich. Egal womit, aber es soll dir Freude bereiten. Das kann ein Eisbecher sein, neue Schuhe oder eine Eintrittskarte für ein Konzert – ganz egal. Du kannst auch versuchen deinen Lieben zuhause ein Konzert zu geben. Wenn du ein Stück oder einen Song ganz gut kannst spiel ihn jemandem vor. Das stärkt dein Selbstvertrauen und du kannst dich wieder neu motivieren!

Wie du dich beim Klavier- und Keyboardlernen motivieren kannst zeige ich dir in diesem Video:

 

Egal welcher Klavierunterricht für Anfänger – es muss Spaß machen!

Wie man sieht kann es nicht schaden sich einige Sachen zu überlegen wenn man mit dem Klavierspielen (oder Keyboardspielen) starten möchte. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, auch beim Erlernen des Klaviers ist regelmäßiges Üben unbedingt notwendig. Der richtige Klaiverunterricht kann Anfänger dabei unterstützen und so die Motivation aufrechterhalten. Aber das wichtigste: das Klavierspielen muss Spaß machen! Ich wünsche dir viel Erfolg beim Erlernen des Klaviers oder Keyboards.