Die wichtigsten Regeln zum Begleiten lernen am Klavier und Keyboard

Begleiten auf einem Tasteninstrument zählt für mich zu den lustigsten und coolsten Sachen überhaupt. Es macht nicht nur unglaublich Spaß, du kannst auch unglaublich viel damit machen. Egal ob du eine Sängerin begleitest, dich selbst oder in einer Band spielst. In diesem Blogbeitrag erzähl ich dir die wichtigsten Regeln die du vorab wissen solltest bevor du mit dem Lernen startest.

Begleiten nach Akkordsymbolen

Das wichtigste an der Klavierbegleitung sind die Akkordsymbole. Wenn man diese beherrscht, ist man seinem Ziel schon sehr nahe. Du solltet also wissen was Dreiklänge und Vierklänge sind, wie man sie bildet und sie auf die Tasten zaubert. Wenn du eine Chor begleitest und die einzelnen Stimmen etwas mehr Unterstützung brauchen macht es natürlich auch Sinn die Melodiestimme mitzuspielen. Verwende die leitereigenen Dreiklänge einer C-Dur Tonleiter zu Beginn. Wenn du diese bilden und auf die Tasten bringst kannst du schon jede menge Songs begleiten. Diese zwölf Töne sind entscheidend: C, C# bzw. Db, D, D# bzw. Eb, E, F, F# bzw. Gb, G, G# bzw. Ab, A, A# bzw. Bb und B (=H). Am häufigsten kommen C, D, E, F, G, A, Bb und H vor, aber wage dich auch zu allen anderen vor. Auf jeder der zwölf Tonhöhen gibt es die Dur-Variante oder die Moll-Variante des Dreiklangs. Das heißt, du musst insgesamt nur 24 Akkorde wissen, um alle Song dieser Welt in allen Tonarten begleiten zu können.

Rhythmus mit Begleitpattern

Wenn du die Akkorde ganz gut kannst dann ist das wunderbar. Als nächsten Schritt geht es an die Begleitmuster oder Begleitpattern. Es gibt unfassbar viele Möglichkeiten wie so ein Begleitpattern aufgebaut sein kann. Wichtig ist nur das du ein paar im 4/4 Takt und ein paar im 3/4 Takt kannst – dann hast du schonmal eine gute Grundlage um alle deine Lieblingssongs am Klavier oder Keyboard begleiten zu können.

Übe mit gleichbleibendem Tempo

Ein Metronom kann sehr hilfreich sein wenn du das Begleiten am Klavier und Keyboard erlernst. Das ist deshalb so, weil du beim Begleiten deine eigene Band bist. Du spielst Harmonie, vielleicht Melodie und den Rhythmus zugleich. Also lass dir Zeit und übe zuerst langsam. Steigere das Tempo kontinuierlich.Stelle das Tempo so langsam ein, dass du bei schwierigen Stellen nicht rausfliegst. Werde nicht schneller bei den Teilen, die du schon kannst.

Wenn du wissen willst wie das klingt wenn man sich beim Singen am Klavier begleitet, dann schau dir mein Video an. Hier begleite ich den Song Supergirl am Klavier.