Arbeiten mit der Lautstärke – Dynamisches Spielen am Klavier und Keyboard

In diesem Beitrag erkläre ich dir was es mit dem “dynamischen Spielen” auf sich hat und warum es dein Klavier- oder Keyboardspiel deutlich aufwerten kann.

Die Lautstärke und ihre Bezeichnungen

Wenn man schon Erfahrung auf einem Tasteninstrument hat, dann sind einem die Begriffe p,f,mf usw. nicht fremd. Piano, Forte und Mezzoforte – also leise, laut, halblaut usw. Hier gibt es auch noch viele andere. Man verwendet sie in erster Linie um ein Musikstück oder eine Song aufzupeppen. Denn wenn man mit der Lautstärke richtig arbeitet, dann klingt jedes Stück sofort einzigartig und bekommt einen eigenen Charakter. Auch crescendo oder decrescendo – lauter werdend bzw. leiser werdend – wird häufig verwendet und verleiht Musik am Klavier das gewisse Etwas. Lautstärke hat aber nichts mit laut spielen zu tun. Speziell zu beginn neigen viele Schüler dazu einfach laut in die Tasten zu hämmern und darauf kommt es nicht an. Es ist ein Mix mit sehr viel Gefühl die Tasten der Klaviatur zu drücken.

Mit der sogenannten Dynamik kann man wirklich Wirkung erzeugen. Was ich damit meine, dass zeige ich dir in diesem Video. Viel Spaß!